Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Neujahrsempfang 2018


Mittwoch, 10.01.2018 - 19 Uhr

Sport-Club Obereisenheim
Anmeldung erbeten


UWG-FW vor Ort


Nächster Termin:

Samstag, 20. Januar 2018
Uettingen


UWG-FW vor Ort in Riedenheim

-> Bericht

UWG-FW vor Ort in Kist

-> Bericht

UWG-FW vor Ort in Hausen

-> Bericht


Frühlingsfest in Erlabrunn

-> Bericht


Neujahrsempfang 2017

11.01.2017
Geroldshausen

Begrüßung und Fotos


Frühlingsfest in Rimpar

-> Text und Fotos


Facebook

Die UWG-FW auf Facebook



Neujahrsempfang

Mittwoch, 13.1.2016
in Unterpleichfeld
mit MdL Alexander Muthmann



Haushaltsrede

Am 23. März 2015 hielt Fraktionssprecher Hans Fiederling seine erste Haushaltsrede.
--> Mehr


Antrag auf Senkung der Kreisumlage

Im Rahmen der Beratungen zur Haushaltssatzung des Landkreises Würzburg für das Jahr 2015 stellt die UWG-FW den Antrag zur Senkung des Hebesatzes der Kreisumlage auf 42,5 v.H.



November 2014: Antrag zur Einrichtung einer Stelle zur Koordinierung von Denkmalschutz und Leerständen in den Gemeinden im Landkreis Würzburg, als Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalrat in Bayern


Seiteninhalt

Haushaltsreden

Haushaltsrede 2015

Haushaltsrede UWG-FW

Hans Fiederling

Fraktionssprecher UWG-FW

Es gilt das gesprochene Wort



Sehr geehrter Herr Landrat,
werte Mitglieder des Kreistages,
meine Damen und Herren,

Als Fraktionssprecher der UWG/FW darf ich vor diesem Plenum heute meine erste Haushaltsrede halten.

Wir haben den Haushalt sehr zeitig im Januar erhalten und somit genügend Zeit gehabt, um ihn ausführlich zu durchleuchten.

Meine und unsere Erkenntnis war und ist, dass sich die finanzielle Situation des Landkreises Würzburg trotz hoher Investitionen in den vergangenen Jahren in die landkreiseigenen Gebäude wie z.B.

  • Sanierung der eigenen Schulen und des Amtsgebäudes
  • Neubau der Sporthalle mit Schwimmbad in Ochsenfurt

als gut anzusehen ist.

Anstehende Ausgaben für die Baumaßnahmen, die in den nächsten Jahren erfolgen sollen, sind bereits im Haushalt enthalten:

  • Beendigung der Generalsanierung der Realschule Ochsenfurt mit Neubau der Sportanlagen
  • Sanierung Rupert Egenberger Schule, wobei über die Standorte sicher noch zu diskutieren sein wird
  • Radwegeförderprogram bis 2018
  • Unterhalt von Kreisstraßen ca. 1,8 Mio. € im Jahre 2015
  • Ortsumgehung Rimpar - Planungskostenzuschuss
  • Wolffskeel – Realschule – Schwimmbadneubau

Beim Schwimmbadneubau teilt sich der Landkreis Würzburg, dank der Kooperation mit der Stadt Würzburg, die Kosten; jeder trägt einen Anteil von 50 %.

Der Schuldenstand des Landkreises lag zum 31.12.2014 bei 25.790.779,73 €. Er hat sich im letzten Jahr um ca. 1,8 Mio. € verringert. Die Darlehen sind langfristig angelegt, so dass erst in 2016 und 2017 erste Darlehen zurückbezahlt werden können. Die weiteren Darlehen liegen langfristig fest.  Auf der Guthabenseite standen zum Ende des letzten Jahres ca. 28 Mio. €. Trotz der eingeplanten Investitionen und der Senkung der Kreisumlage um einen Punkt hätte der Landkreis zum Ende des Finanzplanungszeitraumes 2018 noch liquide Mittel in Höhe von 7,73 Mio. € bei einer Verschuldung von 17,68 Mio. €.

Der Bezirk Unterfranken hat im Dezember 2014 bereits beschlossen, seine Umlage um einen Punkt zu senken, was für den Landkreis Würzburg einen Betrag von knapp 2 Mio. €  weniger an Ausgaben bedeutet. Bereits Ende letzten Jahres kam von unserem Herrn Landrat der Vorschlag, diesen Betrag durchzureichen und die Kreisumlage um einen Punkt zu senken, was wir wohlwollend aufgenommen haben.

Dank der guten wirtschaftlichen Lage und der guten Wirtschaftskraft einiger Gemeinden steigt die Kreisumlage, die im Jahre 2013 bei 56, 8 Mio. € lag, weiter. Trotz der letztjährigen Senkung um 1,5 Punkte  und in der jetzt geplanten Senkung um 1 Punkt, steigt die Kreisumlage auf 59,2 Mio. €  im Haushalt 2015, also um 2,4 Mio. €. Die Senkung um einen weiteren Punkt würde dem Landkreis  den  Betrag ca. 1,3 Mio. € weniger an Einnahmen bringen. Viele unserer Landkreiskommunen können für die steigenden Kosten für die Kinderkrippen und Kindertagesstätten, Mittagsbetreuung in den Schulen oder auch für die Seniorenarbeit diesen Betrag vor Ort sehr gut verwenden.

Die Kreisumlage kann jedenfalls nicht dazu dienen, dass der Landkreis von seinen Kommunen bewusst mehr Geld einfordert als er für die Erledigung seiner Aufgaben tatsächlich benötigt - und gleichzeitig erneut freiwillige Leistungen in einer Art und Höhe wie die Bezuschussung einer Schule in Aussicht stellt, für die er erst jüngst von der Aufsichtsbehörde gerügt wurde. In den vergangenen Woche entstand der Eindruck, dass der Landkreis Würzburg genügend Finanzmittel hat, um die freiwilligen Leistungen dauernd auszuweiten. Dies ist nicht unsere Aufgabe.

Dass Unwägbarkeiten in den nächsten Jahren auf den Landkreis zu kommen, ist uns bewusst. Jedoch müssen Entscheidungen mit großer finanzieller Tragweite wie die Main Klinik in Ochsenfurt gut überlegt und geplant  werden.

Zieht man die Jahresabschlüsse der letzten Jahre heran, so waren die Haushaltsansätze immer vorsichtig berechnet, so dass zum Jahresende mehr übrig blieb als geplant. Der Landkreisverwaltung kann also eine solide Haushaltsplanung bescheinigt werden.

Neben der Finanzierung von baulichen Anlagen spielen soziale Komponenten und die Strukturentwicklung in unseren Gemeinden natürlich eine große Rolle:

Der weitere Zustrom an Flüchtlingen ist nicht einzuschätzen. So kommen auf unsere Gemeinden größere Belastungen zu. Alle Gemeinden, die bereits Flüchtlinge aufgenommen haben, ein herzlicher Dank. Hier wird schon sehr viel Gutes getan. Der Vorschlag eine/n Beauftragte/n für die Flüchtlinge aus den Reihen des Kreistages zu installieren, analog unserer Behindertenbeauftragten Elisabeth Schäfer, wird als sehr sinnvoll erachtet und von uns befürwortet. Dadurch kann die Unterstützung durch den Kreis verstärkt werden.

Auch alle Erhöhungen von freiwilligen Leistungen, die  in den entsprechenden Ausschüssen vorberaten wurden, werden mitgetragen.

Die Betreuung unserer Jugend wird vorrangig von den vielen hundert Vereinen und Organisationen in unserem Landkreis organisiert und übernommen. Diese Leistung  ist nicht hoch genug einzuschätzen.

Deshalb ein großes Dankeschön an, die vielen Tausend Ehrenamtlichen in allen Bereichen unserer Städte und Gemeinden!

Alle Gemeinden unseres Landkreises sind Mitglieder in den verschiedenen Allianzen, die aus den Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepten entstanden sind oder noch entstehen.

Ein Schwerpunkt in all diesen Allianzen sind die Leerstände in den Ortszentren etlicher Ortschaften. Diese stellen die Verantwortlichen vor fast unüberwindbare Probleme. Damit diese Problematik nicht in jeder Allianz für sich alleine löst, soll das Landratsamt hier koordinierend tätig sein. Dies ist bereits durch die geplante personelle Umorganisation nach dem Ausscheiden von Armin Stumpf geplant.

Um die Arbeit im Bauamt zu beschleunigen und auch das Thema Denkmalschutz aus baulicher Sicht mit zu berücksichtigen, ist bereits eine zusätzliche Stelle im Stellenplan enthalten, die auch von uns befürwortet wird.

Als Konsequenz aus den oben angeführten Argumenten  beantragt die UWG-FW Kreistagsfraktion die Kreisumlage um  einen weiteren Punkt auf 42,5 v. H. zu senken.

 

Ein besonderer Dank an die Finanzverwaltung mit Herrn Dieter Krug und Rainer Künzig an der Spitze, für die guten Informationen zum vorliegenden Haushalt in unserer entsprechenden Fraktionssitzung. Ein Dankeschön den vielen Produktverantwortlichen, die nun auch einen Großteil zum Erfolg oder Misserfolg des Wirtschaftsjahres 2014 für den Landkreis beitragen und in den vergangenen Jahren bewiesen haben, dass sie mit Ihrer Verantwortung umgehen können.