Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


UWG-FW vor Ort in Riedenheim

-> Bericht

UWG-FW vor Ort in Kist

-> Bericht

UWG-FW vor Ort in Hausen

-> Bericht


Frühlingsfest in Erlabrunn

-> Bericht


Neujahrsempfang 2017

11.01.2017
Geroldshausen

Begrüßung und Fotos


Frühlingsfest in Rimpar

-> Text und Fotos


Facebook

Die UWG-FW auf Facebook



Neujahrsempfang

Mittwoch, 13.1.2016
in Unterpleichfeld
mit MdL Alexander Muthmann



Haushaltsrede

Am 23. März 2015 hielt Fraktionssprecher Hans Fiederling seine erste Haushaltsrede.
--> Mehr


Antrag auf Senkung der Kreisumlage

Im Rahmen der Beratungen zur Haushaltssatzung des Landkreises Würzburg für das Jahr 2015 stellt die UWG-FW den Antrag zur Senkung des Hebesatzes der Kreisumlage auf 42,5 v.H.



November 2014: Antrag zur Einrichtung einer Stelle zur Koordinierung von Denkmalschutz und Leerständen in den Gemeinden im Landkreis Würzburg, als Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalrat in Bayern


Seiteninhalt

2013 - Theilheim

Neujahrsempfang 2013 in Theilheim

Begrüßung durch Heinrich Freiherr von Zobel
Begrüßung durch BGM Hubert Henig
Rückblick 2012 durch Fraktionssprecher Rainer Fuchs
Festrede von Hubert Aiwanger
... mit Theilheimerin Weinprinzessin, Kreisräten und Landtagsabgeordneten

In diesem Jahr war als Gastredner Hubert Aiwanger, Bundes- und Landesvorsitzender und landtags-Fraktionsvorsitzender, zum Neujahrsempfang nach Theilheim gekommen.

Klare Aussagen in seiner Rede waren: Ja zu Europa, aber Eigenverantwortung behalten, also keine Privatisierung der Trinkwasserversorgung. Und für Deutschland: Mehr Geld für die Kommunen zur freien Verfügung, damit sie solider wirtschaften können.

In seiner wortgewaltigen 45 minütigen Rede kam keine Langweile auf. Auch die anderen Redner waren genau in ihren Aussagen.

Nach den Reden war es für alle möglich mit den KreisrätInnen und unseren stellvertretenden Landrat ins Gespräch zu kommen.

(Andrea Trumpfheller)