Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


UWG-FW vor Ort in Riedenheim

-> Bericht

UWG-FW vor Ort in Kist

-> Bericht

UWG-FW vor Ort in Hausen

-> Bericht


Frühlingsfest in Erlabrunn

-> Bericht


Neujahrsempfang 2017

11.01.2017
Geroldshausen

Begrüßung und Fotos


Frühlingsfest in Rimpar

-> Text und Fotos


Facebook

Die UWG-FW auf Facebook



Neujahrsempfang

Mittwoch, 13.1.2016
in Unterpleichfeld
mit MdL Alexander Muthmann



Haushaltsrede

Am 23. März 2015 hielt Fraktionssprecher Hans Fiederling seine erste Haushaltsrede.
--> Mehr


Antrag auf Senkung der Kreisumlage

Im Rahmen der Beratungen zur Haushaltssatzung des Landkreises Würzburg für das Jahr 2015 stellt die UWG-FW den Antrag zur Senkung des Hebesatzes der Kreisumlage auf 42,5 v.H.



November 2014: Antrag zur Einrichtung einer Stelle zur Koordinierung von Denkmalschutz und Leerständen in den Gemeinden im Landkreis Würzburg, als Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalrat in Bayern


Seiteninhalt

Winterhausen

Winterhausen 2011

UWG-FW vor Ort: Winterhausen am 5.2.2011

 

Zusammen mit UWG-Bürgerblock Winterhausen werden wir um

14:15 Uhr am Bürgerhaus treffen und über das Thema Bahnlärm informiert

15 Uhr Treffpunkt Kreuzung: Thema Staatsstraße 2418 - Ortsdurchfahrt

16 Uhr Treffpunkt Gasthaus Schiff: Thema Hochwasserschutz

16:45 Uhr Treffpuinkt Bürgerhaus: zur öffentlichen Diskussion

 

 

Foto: M. Trumpfheller

 

In der Reihe UWG-FW vor Ort hat sich die Kreistagsfraktion mit der erweiterten Vorstandschaft diesmal die Marktgemeinde Winterhausen zusammen mit den GemeinderätenIn der örtlichen Gruppierung UWG-Bürgerblock angesehen.

Frau Annette Hermann vom Aktionskreis Bahnlärm informierte direkt an der Bahnlinie über die geplante Lärmschutzwand, die diesen nur Richtung Altort abschirmen würde. Das gesamte Neubaugebiet bliebe bis auf wenige Gebäude, die einen passiven Lärmschutz erhalten, unberücksichtigt. Die Höhe der Schutzwand erschreckt die direkten Anlieger und der Gleiskörper könnte zu einer noch größeren Trennlinie werden. Die UWG-FW Fraktion hat ihre Unterstützung für eine Optimierung der Maßnahme zugesagt.

Der enge Gehweg entlang des Steingrabens unter der Bahnbrücke ist ein ebenso diskutierter Punkt gewesen wie die Brücke selbst. Hier bestand Einigkeit, dass der Gemeinderat im Vorfeld der von der DB noch heuer vorgenommenen Brückenerneuung auch eine Lösung für diese Fußgängerengstelle suchen sollte.

Ein Zankapfel zwischen den Behörden scheint die Kreuzung Staatsstraße 2418 mit der Kreisstraße16 zu sein. Hier bietet sich ein Kreisverkehr als optimale Lösung an. Der Verkehr wird damit verlangsamt, es kommt zu einer übersichtlichen Anordnung der vier Straßenäste und für die Fußgänger kann ebenfalls eine gute und sichere Überquerungsmöglichkeit geschaffen werden. Als Nebenprodukt bleibt eine sicher optisch ansprechend zu gestaltende Mittelinsel.

Der starke Verkehr auf der Wü 2418 durch das enge Ortszentrum, der vermutlich durch die baldige Fertigstellung der Ortsumgehung Goßmannsdorf noch weiter zunehmen wird, war ein weiterer Besichtigungspunkt. Auch für das Mainhochwasser, das die Marktgemeinde erst vor kurzer Zeit heimgesucht hatte, suchen die verantwortlichen nach Lösungen. Hier wurde in der Abschlussdiskussion, an der auch 1. Bürgermeister Wolfgang Mann teilnahm, vom Fraktionsvorsitzenden der UWG-FW des Kreistages, Rainer Fuchs, eine Meinungsfindung in der Bevölkerung angeregt.

Zukunftsaufgaben werden sein:

1. Den Verkehr aus dem Altort zu verbannen um die Gefährdung der Bevölkerung zu vermeiden und die wunderschönen Gebäude ins rechte Licht zu stellen,

2. Einen aktiven Hochwasserschutz der Bevölkerung zu bieten, den andere Mainanlieger auch erhalten haben.

Die Möglichkeit einer Umgehungsstraße, die beides bietet, ist sicherlich zu prüfen.

 

Das Bürgerhaus, das den Abschluss der Begehung mit einem wärmenden Schlusshock ermöglichte, ist ein gemeindliches Gebäude, das für alle Vereine ein großer Segen ist und auch der örtlichen Bevölkerung für Feierlichkeiten zur Verfügung steht, also ein Segen für die Gemeinde.

(Text: R. Fuchs)